Felgengewicht 3 Speichen Gussfelge

Schorschi

hat wirklich was drauf...
Premium Mitglied
#1
Heute mal die Tuono 1100 Factory Felgen gewogen (roten Dreispeichen Gussfelgen)

Resultat:

Vorne: 3,912 kg (Felge inkl. Lager)
Hinten: 6,219 kg (Felge inkl. Lager)

Also deutlich schwerer als erhofft.

Hat jemand mal die RSV4 Schmiedefelgen gewogen und kann was zum Gewicht sagen?



 

Tuono

Dauerposter....
Premium Mitglied
#2
Original Felge Tuono 1000 ABS:
Vo. 3880
Hi.6230
Also fast gleich..

Rsv4 Factory Felgen 2013:
Vo.3060
Hi.4582 incl.Adapter
 

Schorschi

hat wirklich was drauf...
Premium Mitglied
#5

dslr

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#6
Dann leiste ich auch meinen Beitrag:
OZ Piega R für die RSV4/Tuono (gewogen von mir):
Vorne: 3030g
Hinten: 4410g mit Rückstossdäpfern
Kettenradträger: 720g

OZ-Front.jpg OZ-Rear.jpg OZ-Carrier.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Schorschi

hat wirklich was drauf...
Premium Mitglied
#7
Danke für die Info Alain. Würde das mal ans Nachbarforum weiterleiten das diese Gewichte dort auch ins Wiki aufgenommen werden. Finde die Sammlung uns das Format dort sehr informativ.
 

ej#25

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#9
Super Alain,
das zeigt aber auch, dass die Geschmiedeten Serienfelgen sich nicht verstecken brauchen und das Preis-
Leistungsverhältnis stimmt.
 

dslr

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#11
Teile deine Meinung (y) Ich hab mir die OZ geholt, weil ich der Überzeugung bin, dass das "U-Profil" der OZ etwas stabiler ist als die "Y-Speiche" und weil mir die OZ einfach optisch einfach gefallen :whistle:
 

harald63

ist ein V4 Fan...
Premium Mitglied
#12
Ob Y oder U-Form besser wäre, kann man pauschal nicht beantworten. Die Konstruktionen gehen alle durch eine 3D finite Elemente Berechnung und die Form der Speichen ist zum Teil auch Unternehmensphilosophie. Da ich beruflich mit Reifen und Felgenkonstruktion im Motorsport zu tun habe, stecke ich da etwas im Thema :eek: "Leider" aber mehr im Bereich GT und Tourenwagen.

Grundsätzlich sind rotierende Massen, vor allem auch ungefederte Massen, so gering als möglich zu halten. Wobei das Gewicht der rotierenden Masse am besten nahe des Rotationszentrums sein sollte.

Also ist eine Investition in geschmiedete Räder, die eine höhere Festigkeit haben als gegossende Räder, sehr sinnvoll. Ein eloxiertes Rad ist dann nochmals etwas leichter als ein lackiertes. Carbon oder Hybridräder (Carbon mit Alu) stecken derzeit noch in den Kinderschuhen.
 

Henning #17

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
#13
Teile deine Meinung (y) Ich hab mir die OZ geholt, weil ich der Überzeugung bin, dass das "U-Profil" der OZ etwas stabiler ist als die "Y-Speiche" und weil mir die OZ einfach optisch einfach gefallen :whistle:
Ich bin ebenfalls der Überzeugung, das die Aprilia Schmiedefelgen sehr empfindlich sind. Da reicht oftmals ein Curb, und die Felge hat einen Höhenschlag.
Aber, um ehrlich zu sein, meine MFR Schmiedefelgen habe ich mir ebenfalls hauptsächlich aus optischen Gründen geholt.

Gruß
Henning
 

ej#25

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#14
Und neben dem absoluten Gewicht ist der MOI entscheidend.
Das heißt, je weniger Gewicht außen am Umfang desto besser für das Handling.
Marchesini war da immer sehr gut, obwohl das nie die allerleichteste Felge war.
 

harald63

ist ein V4 Fan...
Premium Mitglied
#15
Höhenschläge resultieren aus der Beschaffenheit der verwendeten Legierung sowie der Materialdicke im Felgenbett. Die Form der Speiche spielt da fast keine Rolle.

Bei geschmiedeten Rädern werden hauptsächlich 2 verschiedene Legierungen verwendet. Eine davon kommt aus der Luft- und Raumfahrttechnik, hat eine um ca. 20% höhere Festigkeit, eine höhere Dehngrenze (bricht nicht so schnell) und kostet etwas mehr.

Wenn man ausserdem mit der Materialdicke an die Grenze geht, dann kann es schneller zu Höhenschlägen kommen. Um das zu analysieren, müsste man die Räder zerschneiden und die Proben entsprechend testen. Es kann also durchaus sein, dass das Aprilia Schmiederad da empfindlicher ist. Was zu beweisen wäre :whistle:
 

Schorschi

hat wirklich was drauf...
Premium Mitglied
#16
Hab jetzt mit den Aprilia Schmiedefelgen keine schlechten Erfahrungen gemacht, aber ein Bekannter der Langstreckenrennen fährt hatte ein- oder zweimal einer Haarriss im Felgenbett. Ist durch Luftverlust aufgefallen. Dieser ist dann auch auf die OZ umgestiegen und hatte seitdem keine Probleme mehr.
 

ej#25

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#17
Immer her mit den Proben ich hab Zugang zu einem Spectro Spectralanaylysegerät.
Aber was bringt uns das, die Felgen sind wie sie sind.
Ich bleibe bei den Serienfelgen.
Guß für Regenreifen und
geschmiedete Fact. Felgen für Slicks

weil Preis- Leistung einfach gut ist.
 
Gefällt mir: ph1l

dslr

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#19
Daaanke!! Dafür sind bei meinem alle Stifte und Schrauben drann. Die fehlen bei dir ... somit sollte das Gewicht etwa gleich sein (y)
 

Oben Unten