Was gibt's Neues

Moin in die Runde; Kettenpflege Info

Tom.nrw

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
@nairolF Ventil, ist elektronisch gesteuert. Einstellbar von 1 - 8, 9 ist zum entlüften. ich habe ihn auf Stufe 3 stehen, und Kette ist gut geschmiert, ist Zeitgesteuert, also nix mit Unterdruckleitung und der ganze "Quark". Kannst Du alles bei Berotec aber nachlesen, wie die Funktionsweise ist. Ob jetzt ein eltektronisch gesteuertes Ventil oder Pumpe war mir egal. Der CLS EVO von meiner Dicken hat eine Pumpe. Ich finde den Mofessor qualtitativ hochwertiger als den CLS, aber das ist ja auch "Geschmacksache" Alleine wenn ich den Vorratsbehälter von CLS sehe o_O ist ständig undicht, so billiges Plastik .. jetzt kommt dort ein Behälter von Berotec rein und dann ist ruhe.
 

nairolF

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Ich habe bisher McCoi und finde das mit der Pumpe super, weil halt wirklich temperaturunabhängig.
Aber das Kastl ist mir zu groß, um es bei der V4 unterzubringen.

An der 690 Enduro hab ich aus Bequemlichkeit nur einen Scotty montiert und da nervt es schon, dass man abhängig von der Aussentemperatur immer wieder nachregeln muss.

Ich schätze, die V4 hat dann wohl demnächst auch einen Mofessor, auch wenn der keine Pumpe hat :D
 

Tom.nrw

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Der Mofessor ist ja auch Temperaturunabhängig, und wa sich gut finde ist der Druckschalter am Lenker, wenn man die Zündng einschaltet blinkt er kurz auf, nach dem Motto: ich bin da, und wenn es regnet, kann ja mal vorkommen, Schalter drücken, Lampe die ganze Zeit an, und es wird mehr Öl gefördert.. Platz hat man bei der Tuono wirklich nicht, aber man bekommt ihn rein. Praktisch ist auch, wie man den Behälter befüllt, das geht über Schlauch und T-Stück, also Behalter einmal einbauen und gut ist, man muss ihn zum befüllen nicht wieder rausfummeln ...
 

Phil1286

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
@Vauviererer: ...der spezielle Kettenreiniger von HKS ist nur vor dem ERSTMALIGEN Einsatz der HKS-Kettenschmierung zu verwenden...danach kannst Du den Kettenreiniger einsetzen, den Du möchtest ;)...

...ich bin von PDL-Drylube auf HKS-Kettenschmierung gewechselt...bin auch nur bekennender "Schönwetterfahrer" :whistle:...der Aufwand/Einsatz mit HKS ist m. E. erheblich geringer (y)...
Auch das ist nicht von Nöten. Ich hole das Fett mit handelsüblichem Kettenreiniger von der neuen Kette runter und danach werden nur noch die Rollen nach gefettet. Bei Dedarf etwas Kettenreiniger auf nen Lappen und abwischen.
 

Anhänge

Papavonvier

hat wirklich was drauf...
Premium Mitglied
Meiner Erfahrung nach braucht es nichts elektronisches, wenn ich keine Pumpe dran habe.
Da tut es ein Scotty genauso.
Allerdings haben beide Systeme den gleichen Haken. Du musst sie aufgrund der Temperatur einstellen.
Öl verändert nunmal seine Fließgeschwindigkeit mit der Temperatur.
Wenn also der Öler die Kette im Tal bei 30° zusifft, kann es sein, dass oben am Pass die Kette trocken läuft
? Haftet das Öl nicht und muss dauerhaft laufen?
Ich benutze HKS und das Zeug überprüfe ich alle paar Hundert KM nur. Bisher hat das geklebt wie blöd - sogar auf der Rennstrecke um im Regen.
 

nairolF

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Das ist ja der Trick beim Öler.
Wie jede Schmierung ist es auch hier verlustbehaftet. Früher oder später wird alles abgeschleudert.
Der Unterschied zwischen dem von mit eingesetzten Kettensägenhaftöl und herkömmlichen Kettenspray ist, dass das Kettensägenöl eben nicht so gut haftet wie Kettenspray oder noch intensiver HKS.
Da an solchen Fetten auch Straßendreck haften bleibt, welcher seinerseits an der Kette und den O-Ringen reibt, ist das der Lebensdauer der Kette nicht förderlich.
Das Kettensägenöl schleudert den Dreck einfach mit ab. Und wenn es auf die Felge kommen sollte, dann kann man es ganz leicht abwischen, weil es eben nicht so gut haftet.

Jetzt muss man sich das nicht so vorstellen, als würde da ständig irgendwas auslaufen. Effektiv kommt alle paar KM ein Tropfen auf die Kette und verteilt sich.
Mit 100ml Öl komme ich locker 5-8tkm weit. So genau führe ich darüber aber kein Buch.
 

Tom.nrw

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Das ist ja der Trick beim Öler.
Wie jede Schmierung ist es auch hier verlustbehaftet. Früher oder später wird alles abgeschleudert.
Der Unterschied zwischen dem von mit eingesetzten Kettensägenhaftöl und herkömmlichen Kettenspray ist, dass das Kettensägenöl eben nicht so gut haftet wie Kettenspray oder noch intensiver HKS.
Da an solchen Fetten auch Straßendreck haften bleibt, welcher seinerseits an der Kette und den O-Ringen reibt, ist das der Lebensdauer der Kette nicht förderlich.
Das Kettensägenöl schleudert den Dreck einfach mit ab. Und wenn es auf die Felge kommen sollte, dann kann man es ganz leicht abwischen, weil es eben nicht so gut haftet.

Jetzt muss man sich das nicht so vorstellen, als würde da ständig irgendwas auslaufen. Effektiv kommt alle paar KM ein Tropfen auf die Kette und verteilt sich.
Mit 100ml Öl komme ich locker 5-8tkm weit. So genau führe ich darüber aber kein Buch.

Genau so ist es, super Erklärung, und wenn ich bedenke, das ich bei meiner alten FJ immer Kettenfett gesprüht habe, was war das immer eine Sauerei, und nach 25 - 30 tsd war ne neue Kette fällig. Angeblich soll ja bei Einsatz eines Ölers die Kette wesentlich länger halten, wobei ich aber mit der XJR erst 35 tsd km drauf habe, allerdings mit Öler und der ersten Kette, also hat sie schon mal länger gehalten, alles andere wird die Zeit zeigen .. was ich auch gut finde, die ganzen "Fettpartikel" der Kette sind nicht mehr überall verteilt, Felge, Kennzeichenhalter usw, da wo das ganze Zeug halt landet.. meine Kumpels die noch keinen Öler haben... da sieht man das richtig gut, was Kettenfett so anstellt ... und was der Öler so "verliert" ist schnell weggewischt, wobei das bei meiner XJR dank schwarzer Felgen nicht auffällt, bei der Tuono muss man dann schon mal einen Lappen in die Hand nehmen und die Felge abwischen
 
Last edited:

Monty1

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Leute das mit der ganzen Kettenpflegerei wird alles völlig überbewertet. Ob ich meine Kette pflege und tue und mache, davon hält sie auch nicht wesentlich länger. Ein guter Kettensatz ist nach cirka 25000 km platt und dabei spielt es keine Rolle, ob ständig geschmiert, gereinigt, gepflegt, geleckt geküsst und was sonst noch alles gemacht wird. Spart euch das Geld von so einem Kettenschmierfutzi lieber und legt es für den nächsten Kettensatz zur Seite. Von der ganzen Schmiererei ist eh immer nur die Felge versifft und ihr reibt höchstens die O oder X-Ringe kaputt, oder der daran haftende Dreck übernimmt das. Wer es nicht lassen kann und sich dann auch noch so einen Ölbottich anbaut, dem wünsche ich weiterhin viel Spaß bei der Schmiererei. :X3::X3::X3:
Spätestens wenn ihr mit Reifenwärmern unterwegs seit, wird euch auffallen, was das alles für eine Sauerei ist.:barefoot:
So habe meine Schmierei jetzt auch fertig;):cool::p:D:eek:
 
Last edited:

Tom.nrw

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Da muss ich wiedersprechen Monty. Bekanntlich sind Kette und Kettenrad & Ritzel aus Metall, und wenn keine Schmierung vorhanden ist, ist Metall auf Metall nicht gerade förderlich was die Abnutzung angeht, daher ist ein Schmiermittel, egal in welcher Form, schon sinnvoll. Ob jetzt Öler oder Fettpresse spielt mal keine Rolle, ein Ölfilm kann da nicht schaden. Was die O-und X- Ringe angeht ist das verwendetete Schmiermittel ja nicht aggressiv gegenüber den "Gummis" und kann daher auch nicht schaden. Wenn da natürlich Elefantenmümesse dran kleben bleiben, was ja dann bei Fett der Fall wäre, ist das nicht gerade förderlich für die Gummis... Das eine Kette länger als die üblichen 25 tsd km, wie von dir genannt, halten kann, beweist doch gerade der km Stand meiner XJR und es gibt noch genug andere bei denen es ebenso ist, das die Kette bei guter Pflege länger halten kann. Wenn man natürlich der Meinung ist das eine Kette keine Pflege braucht, dann soll es jeder so machen wie er meint und möchte. Allerdings würde ich dann auch nciht so ein Moped gebraucht kaufen möchten, denn dann wäre doch die Vermutung da, wer die Kette schon nicht pflegt, was pflegt er dann von dem Rest der Maschine ??
 

Monty1

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Allerdings würde ich dann auch nciht so ein Moped gebraucht kaufen möchten, denn dann wäre doch die Vermutung da, wer die Kette schon nicht pflegt, was pflegt er dann von dem Rest der Maschine ??
Meine Kette ist fast immer sauber und sieht wie neu aus, ist halt nicht vollgesifft mit Fett und wenn ich mein Moped verkaufen würde, würde ich die paar Euro für einen neuen Kettensatz investieren und gut ist. Lieber früher wechseln als zu spät, wenn sie reißt ist der Schaden um so größer.
 

Tom.nrw

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Wie gesagt, jeder so wie er mag. Wenn ich sehe das die Kette verschlissen ist mach ich sie auch neu, egal wieviel km sie runter hat. Wenn man meint das bei 20 tsd die Kette gewechselt werden muss, egal welchen Zustand sie hat, dann muss das jeder für sich entscheiden.
 

Monty1

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Original war auf meiner Tuono so eine Mädchenkette Regina drauf, die habe ich sogar nach ca. 10000 km runter geschmissen, da sie der letzte Schrott war.
Hatte sich ohne Grund ungleichmäßig gelängt, aber dafür sind die Mädchenketten ja bekannt.:unsure::eek::mad:
Das muss schon sowas wie eine DID ZVMX sein, damit die bei mir 20000 km drauf bleibt.;)
 

Poser Jupp

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Ich habe bisher McCoi und finde das mit der Pumpe super, weil halt wirklich temperaturunabhängig.
Aber das Kastl ist mir zu groß, um es bei der V4 unterzubringen.

Aliant LifePo und schon hast du Platz für Tank u. 'Kastl'.
Und der McCoi ist schon super, da auch noch geschwindigkeitsabhängig.
Pch bin auch zu faul ne Kette städnig fetten zu müssen.
Aber jeder so wie er es mag.



An der 690 Enduro hab ich aus Bequemlichkeit nur einen Scotty montiert und da nervt es schon, dass man abhängig von der Aussentemperatur immer wieder nachregeln muss.

Ich schätze, die V4 hat dann wohl demnächst auch einen Mofessor, auch wenn der keine Pumpe hat :D
 

Mixomaxo

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Ich habe den Mofessor eingebaut, macht qualitativ einen guten Eindruck, wenn man bedenkt das er "nur" 130 € kostet, im Gegensatz zu einem Scotti oder CLS die locker das doppelte kosten.. beim einschalten der Tuono blinkt kurz der Druckschalter am Lenker, das er eingeschaltet ist. Bei Regen drückt man den Druckschalter und er leuchtet permanent, dann wird die Fördermenge erhöht, finde ich eine gute Sache.
Wie hast du den die Düse befestigt ?
 

Mixomaxo

fühlt sich wohl hier...
Premium Mitglied
Also hab’s drinn
60ml Version Mofessor

Wer penibel ist braucht an der Tuono ein paar stunden...

Mit allem drum und dran waren es bei mir zwei Stunden Arbeit
Test folgt noch
 

Top Bottom