Was ist neu

Tuono RF (gibts das?) goes Racetrack !

EaxRR

kommt öfter vorbei...
#1
Hallo Freunde der Schräglage,


wie in meinem Eröffnungsthread (http://v4-forum.de/threads/im-in-love-with-the-v4.12583/#post-163257) damals beschrieben, befand ich mich ende letzten Jahres auf der Suche nach einer Tuono 1100 Factory für sportlichen Spaß auf der Landstraße und 2-4 Rennstrecken Terminen pro Jahr. Jetzt will ich meine ersten Erfahrungen mal hier im Rennstrecken Thread posten.​
Da ich einen regulären Superbike Lenker in jeder Lebenslage den Stummeln vorziehe gab ich also meine Race GSXR hier über das Forum ab und macht mich auf die Suche. Mhh, was sollte es werden? 15, 16er oder die 17er Tuono Factory? Die Entscheidung war nahezu auf die 17er aus dem Freundeskreis gefallen, als sich hier im Forum ein interessantes Angebot auftat, von dem ich sofort in den Bann gezogen wurde, da es für meinen Einsatzbereich wirklich ideal zu passen schien. 😍​
Einige haben können sich aus der etwas verwirrenden Überschrift sicher schon etwas ableiten. Ich habe alle finanziellen Reserven zusammengekratzt und mich mit dem wirklich sympathischen Martin in Köln getroffen, um seine umgebaute Tuono mitzunehmen. Eine 2016er RF mit Aprilia Originalteilen und viel technischem know how zur Tuono umgebaut. Die Modellbezeichnung Tuono RF passt also recht gut denke ich 👌 @Harley Danke nochmal für die tolle und vertrauensvolle Abwicklung. Genau so sollte ein Kontakt im Forum sein.​
Leider war es ab November zu kalt zum Fahren und jeder, der sich einmal zum Jahresende ein Bike gekauft hat weiß, dass dann die härtesten und unmenschlichsten Monate des Wartens bis zum Saisonanfang bevorstehen. 👎​
Ich weiß nicht wie, aber ich habe die Zeit bis April irgendwie überstanden und hab seit dem Zeitpunkt eine menge Spaß mit dem Bike. Knappe 2000 km habe ich bisher auf kurvigen bayrischen Landstraßen damit fahren können und der 1000er V4 Motor im Zusammenspiel mit der aufrechteren Sitzposition ist auch hier toll zu fahren.​
Natürlich braucht diese Leistung auf der Landstraße fast niemand, aber dennoch macht es einfach Spaß. Das brauche ich euch nicht zu erzählen!​
Jedoch kommen wir nun zur eigentlichen Bestimmung dieses Umbaus. Dem Racetrack. Ende Mai war es endlich soweit und es ging mit einigen Freunden zu Bike Promotion / Triple M nach Oschersleben. Angefahrene Metzeler K3 zum Einrollen am ersten Tag und die Kombination aus Dunlop KR106 (v) und Bridgestone V02 (h) zum Vertiefen der neuen Erfahrungen am Tag 2 lagen bereit.​
Etwas Ärger gab es bei der "Abnahme des Bikes", Trotz Abstecken der Scheinwerfer und des Bremslichts, reichte ein grobes Abkleben der Glasflächen gegen Splitterung bei Sturz vorerst nicht aus, sondern ich sollte, laut Aussage des Technik Genies bei der Abnahme, "... das Ganze Motorrad mit Tape einwickeln", dann würde ich durchkommen. Das wurde mir zu doof und ich sprach mit dem Chef des Veranstalters (Stefan von Triple M). Auf einmal war die Abnahme kein Problem mehr. Auf so einem Mist wie bei mir wurde rumgeritten, aber bei der R1 Rn 12 im Lager neben uns, wurden vollständig rausstehende und lose Gabelklemmschrauben übersehen, die der Besitzer beim Felgenwechsel vergessen hatte anzuziehen... Tolle technische Abnahme! 💤💤​
Die beiden "Einlaufbierchen" am Abend besserten mein Gemüt mit dem obligatorischen Benzintalk dann aber ordentlich!​
Der nächste Morgen -​
Alle, die bereits einmal auf der Rennstrecke unterwegs waren kennen die Anspannung morgens vor dem ersten Turn...1.x Pinkeln, 2.x Pinkeln usw. - Neues Bike, neue Saison, neue Erfahrungen standen an.​
Durch die Vorjahresbestzeit von 1,38 mit der K7 lies ich mich in Gruppe 2/5 (B) einteilen. Somit um 8:20 raus auf die Strecke.​
Boxenausfahrt, lange rechts, Hasseröder - UI, was ist das denn? Der Innencurb kam immer näher. Diese Handlichkeit kannte ich so nicht. Die GSXR damals wollte mit vollem Körpereinsatz gelenkt werden, die "Tuono" fiel nur so in den Radius. Wahnsinn.​
Der K3 funktionierte trotz der teilweise über 30°C Lufttemperatur gut und machte seinen Job für einen straßenzugelassenen Rennreifen ordenltich. Wenn ihr mal Rennstreckenluft schnuppern - trotzdem und den Satz danach auf der Straße zu Ende fahren wollt, wäre das mein Tipp! Ein Blick auf die Mitstreiter der 2. Gruppe in der Boxengasse lies mich leicht irritiert zurück.​
- Kein 2. "Nakedbike"​
- Eine S1000RR mit "Straßenzulassung" aber Slicks​
- Ein weiterer Fahrer mit Profilreifen​
- Sonst alles full Race Bikes mit Slicks.​
Nicht schlecht für Gruppe 2 dachte ich.​
Der Gruppenspeed war jedoch harmonisch und wir konnten ohne Turnabbrüche / wenig Gelben Flaggen den ersten Tag durchfahren. Anders sah es in den Gruppen 4/5 aus. Viele Straßenreifen machten diesen superheißen Tag nicht mit und Schmierten mitsamt Fahrer und Bike ab. Der Besenwagen war pausenlos im Einsatz. Jedoch auch hier glücklicher Weise "nur" mit Materialschaden und ohne größere Blessuren der Beteiligten.​
Am Ende des Tages stand eine glatte 1:43 auf dem Zeitenzettel und ich konnte meinen Gruppenaufkleber 2 behalten. Mhh, dachte ich, 5 Sekunden auf die 10 Jahre ältere GSXR verloren ... lag wohl an den Straßenreifen.​
Ich wechselte also auf die Mitgebrachten Slicks und konnte die noch halbwegs brauchbaren K3 an einen Fahrerkollegen aus Gruppe 4 oder 5, dessen Metzeler M7 RR auf seiner 1000er bei den Temperaturen maßlos überfordert waren, für den Gegenwert eines Abendessens abgeben. Gute Tat 😏 Check​
Tag zwei ging es also mit neuen Pellen raus. Gleich ein wesentlich stabileres Gefühl - klasse. Langsam bekam ich etwas Vertrauen in die Schräglage und das Bike. Die Zeiten wurden etwas besser, in einen idealen Fahrfluss kam ich noch nicht. Etwas eingerostet fühlte sich das alles noch an. Besonders das Gefühl fürs Vorderrad beim Anbremsen machte mir Probleme. Ich bremste Start/Ziel und Gegengerader immer viel zu früh. Wenn ich es mal mit später Bremsen und mehr Bremsdruck versuchte, kam das Hinterrad zum Stoppie. Und das mit ABS 1 Einstellung. Generell habe ich an den Modi und APRC nicht viel probiert. Vielleicht habt ihr ja ein paar Ratschläge.​
Bin gefahren:​
TC 4-5​
ABS 1​
WC 2​
Modi T​
Leider zog zum frühen Nachmittag starker Wind mit Gewitterwolken auf, sodass wir uns entschieden, nach dem 4. Turn schon einmal zu packen.​
Im Endeffekt hat aber auch das Wichtigste bei einer Hobbyveranstaltung nicht gefehlt - genau richtig spaß, unglaublichen Spaß mit der Aprilia in den 10 Turns die beiden Tage. Ich bin heiß auf mehr. Im Juli geht's schon weiter!​
Achja, am Ende ist es eine 1:41,4 geworden. Nicht meine Wunschzeit, aber Zeiten werden ja sowieso überbewertet oder? :D
Ein Paar Bilder vom Trip / Bike etc. hänge ich heute Abend noch an.​
Über Anmerkungen oder Tipps zum V4 freue ich mich natürlich besonders!​
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

tecjonny

hat wirklich was drauf...
#2
geiler Bericht! Zum Thema APRC würd ich nach persönlicher Meinung sagen, dass ich TC auf 1-2, ABS auf 0-1, WC auf 0 und Modi R fahren würde. Vor allem die TC bremst ja so massiv auf der Renne ein. Fahre shcon auf der Landstraße hier genanntes Setting permanent. Aber ob das deine Rundenzeit besser gemacht hätte is ne andere Frage.
Vorne kannst bei der Factory aber schon richtig massivst reinlangen, ohne dass das regelt - öfter mal auf ABS 1 getestet, ja bist deppert. Da hast noch Reserven im Überfluss und kannst schon mal fleißig Schultern und Arme trainieren ^^. Denke dann gehen sicher noch die ein oder andere Sekunde rein.

Greets
 

Bernd Geiger

Dauerposter....
Premium Mitglied
#3
Schöner Bericht !

TC auf höchstens 3 und ABS 1 und WC ausmachen (0) das hat mich letzte Woche in Brünn ein bisschen viel eingebremst !
TC ist Gefühlssache ich war mit 2-3 ganz zufrieden eigentlich ( Auch mit Slicks unterwegs)
Tuono Bj.14 ABS mit RSV4 Motor

Liebe Grüße Bernd
 

EaxRR

kommt öfter vorbei...
#4
Danke Freunde, dass sind ja schonmal ein paar interessante Rückmeldung zu den APRC-W✌erten. Anscheinend war die TC echt deutlich zu hoch... war auf jeden Fall in den Gängen 2-4 dauerhaft zugange, selbst beim graden rausbeschleunigen. Vielleicht bin ich deswegen im Verhältnis zu anderen Bikes immer erst später (gegen Ende der Gerade) rangekommen! 😅

Wird defnitiv getestet!

Habe mal ein paar Bilder zum Bike und zur Veranstaltung angehängt. Schräglagenaufnahmen gibts dann im Juli.

Werde, bei etwas Resonanz, den Werdegang und die Events gerne häufig mal Updaten.
 

wizzard

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#5
Oh mann ... das schöne Bike auf die Renne ... puuuh ich würd mir einsch...en ...

Harleys tuono mit den silbrigen Oz? Felgen wirklich ein richtig geiles Gerät!

Viel spass damit und nicht zerkloppen das Teil.

Was die TC angeht ... wenn die beim Rausbeschleunigen nicht regelt ... dann muss die auch nicht niedriger gestellt werden! TC1 .. wenn ich mir da die offiziellen Videos ansehe ... gibs nur schwarze Striche und quer siehste mehr Szenen ... glaub nicht das Otto normalo das braucht/nutzen kann.
 

nairolF

fleißig dabei...
Premium Mitglied
#7
Wenn ich es mal mit später Bremsen und mehr Bremsdruck versuchte, kam das Hinterrad zum Stoppie. Und das mit ABS 1 Einstellung.
Bei ABS 1 ist meines Wissens die Hinterradabhebeerkennung deaktiviert. Bei 2 und 3 hebt das HR zwar auch leicht ab, wird aber dann durch ein lösen des Vorderrades wieder auf den Boden gebracht.
 

EaxRR

kommt öfter vorbei...
#8
Recht hast du @wizzard ... Das ist immer eine zweiseitige Medaille mit schönen Bikes auf der Rennstrecke. Eigentlich sind sie dafür ja gemacht, aber auf der anderen Seite ists natürlich Schade, wenn man sie wegfeuert. Ist ja mit einer neuen R1 / s1000RR oder Panigale genau das gleiche.

Die tollen OZ Felgen bleiben auf jeden Fall mein Straßen-Satz. Die sind für die Rennstrecke echt zu schade. Habe bei den eloxierten Schmiedefelgen schon immer kein gutes Gefühl beim Reifenmontieren an der Strecke. Aber was solls.. 😋

Guter Tipp mit Stoppiepotential des ABS 1 - werde hier einfach nochmal etwas mit 2 bzw.0 testen müssen. TC regelt wie gesagt ziemlich viel, da muss ich definitiv runter von 5 - Was sagt ihr zu den Fahrmodi ? - T passt?
 

ralf

fleißig dabei...
Premium Mitglied
#9
Moin :)

habe ja ein ähnliches Mopped :)

Probier aus was Dir am besten gefällt, WC fahre ich in Ledenon und Dijon in 2, Oleben 0.

Das Gleiche gilt für TC. ABS in 1 passt mir persönlich gut, bin aber nicht so extrem spät und hart auf der Brense unterwegs.

Grüße
 

EaxRR

kommt öfter vorbei...
#10
Sooo werte V4-Mitstreiter,




es war wieder so weit. Bei lauen und angenehmen 37°C Lufttemperatur ging es letzte Woche mal wieder für zwei Tage nach Oschersleben.



Vorab... ich habe noch nie so etwas verdammt anstrengendes getan wie an diesen beiden Tagen auf der Rennstrecke unterwegs zu sein. Das hört sich ggf. nach einm bisschen "mimimi" an, aber zu vorherschenden Temperaturen, bei denen andere Leute nur noch vor dem geöffneten Kühlschrank sitzen oder Angst vor den heißen Steinen auf dem Weg vom kühlen Pool zum Kilmatisierten Haus haben, fordernd als Leistungssport in Lederkleidung Motorrad auf der Rennstrecke zu fahren, ist nicht mehr wirklich 100%iger Spaß.



Trotz gefühlten 15x 0,5L Wasserflaschen am Tag, habe ich 5KG Gewicht verloren. (80 - 75 kg bei 184cm) Andere Mitstreiter noch mehr. Komisches Gefühl, wenn man nach der Rückfahrt wieder zu Hause ist und man sich über die Person im Spiegel denkt - "Man, siehst du scheiße aus!"



Aber der Reihe nach. Anfahrt aus dem Großraum München mit Hänger war im Klimatisierten PKW recht angenehm und ging mit nem 100er Schnitt auch ziemlich fix. Nach 5 Stunden rollte ich direkt zum Einlass ins Fahrerlager.



Erster Gedanke - "wow ist das hier leer, ein Großteil kommt sicher noch" - dem war jedoch nicht so. Die Veranstaltung war nicht ausgebucht und einige haben wohl wegen der Hitze den Ka(r)mpf gar nicht erst angetreten. 140 Leute waren insgesamt gelistet. Mein bester Kumpel hat sich exakt eine Woche vorher bei einem unglaublich unwichtigen "Fußball- /Spaßturnier" seines ARBEITGEBERS so dermaßen die Schulter geprellt, dass für ihn die Saison wohl gelaufen ist. DUMM gelaufen trift es wohl ziemlich gut. 👻





Die anderen "Experten" aus meinem Umfeld (kamen aus Norddeutschland) rollten auch langsam ein. Dazu gehörten.





T. - Bruder vom Unglücklichen Schulterpreller - 2x Racetrace - KTM Duke 4 R - Metzeler M7RR Straßenreifen


K. - Freund aus der Kindheit - Fährt Rennstrecke seit 2 Saisons - Honda CBR 600 RR PC40 - Bridgestone S20 Straßenreifen (für einen Turn / Erklärung folgt :D) -> dann Pirelli Superbike SC1


Big O. - Vater von T und dem Schultertyp - Mitte 50 - Erstes Mal auf der Rennstrecke in seinem Leben - KTM 1290 SDR 1.0 mit 50k KM - Conti Sportattack 3



und natürlich ich, mit einem Supersportler, der doch keiner sein wollte - Sprich der Tuono RF - Vorne Dunlop KR106 / Hinten Bridgestone V02 Soft (beide gebraucht)



Nach dem obligatorischen Aufbauen der Pavillionstadt sowie einigen Einlaufbierchen ging der Anreisetag unaufgeregt zu Ende.



Fahrerbesprechung 7:30 - Gar nicht so schlecht, da man Hitzebedingt eh nicht unendlich lange schlafen konnte. Jedoch zog sich diese etwas ausführliche Besprechnung über 30min hin, sodass man bereits beim stehen in der Boxengasse medium -> durch geröstet wurde. Und das um die Uhrzeit. Naja - Morgentoilette etc. erledigt und ab in die Kombi. Klingt komisch, aber es sollte das EINZIGE mal an dem Tag bleiben, dass man zum Wasserlassen die Sanitäranlagen aufsuchen musste... Unglaublich, aber das getrunkene Wasser kam einfach nicht mehr in der Blase an, sondern suchte sich nur Sekunden nach dem Trinken den kürzesten Weg in Form von Schweiß aus dem Körper.


Die Turns morgens waren toll zu fahren, jedoch kennt man es natürlich, ersten Turn Piano und ranntasten. Ich hatte mich vorsorglich mal für Gruppe B angemeldet und konnte hier mit der V4 ordentlich Boden gutmachen. Es machte einfach Spaß, wobei die Linie eine ziemliche Katastrophe war. Keine Runde glich der anderen. Dies war aber zu diesem Zeitpunkt für mich völlig ok. Zeiten hatte ich einfach noch überhaupt nicht im Kopf. Die Aprilia zu fahren (2. mal Track mit dem Gerät) ist einfach jedes Mal wieder eine Freude. Die 20 Minuten Fahrzeit durchzuziehen war kein Problem.



Turn 1 - Gruppe D (4/5) Ende -> Theoretische Ausfahrt der Gruppe E zum Instruktorgeführten fahren. Jedoch tut sich lange nichts. Alle Gruppe D Fahrer strömen ins Fahrerlager und ich stehe mit dem Hinterradständer an unserem Platz und warte auf K. mit seiner CBR 600 - 3 Minunten - 5 Minuten - 8 Minuten. Gruppe E kriegt grünes licht und startet. Von K. immer noch nichts zu sehen...



Bei der Veranstalterbox traf ich gleichzeitig mit dem Schandkarren und der etwas zerbeuelten Honda ein. Oh man, abledern im ersten Turn vom ersten Tag?! 😭 Gibt irgendwie Besseres.


Vom Fahrer jedoch weit und breit nichts zu sehen. Nach Rücksprache vom Veranstalter nahm ich also das Bike mit und begutachtete den Schaden. (Siehe Bild) Relativ überschaubar auf den ersten Blick. Ich wollte mich soeben auf den Weg zum Medical Center machen, als K. in aller Seelenruhe mit nem Kaffee in der Hand aus eben dieser Richtung angelaufen kam.


"Junge, alles Gut bei dir?" - "Jop, wollte in Turn 4 (die lange Rechts nach der Triple Links in OSL) einen Außen überholen. Und beim Reinziehen mit Gas auf, überholt mich das Heck. Bis dahin lief richtig gut. Wo gibt's hier Zeiten?"


"Alter - Turn 1 - da schon 30°C + Lufttemperatur und du versuchst mit gebrauchten Straßenreifen Leute außen zu überholen und früh ans Gas zu gehen?" - Meine erstaunte Rückfrage ob er gestern noch Heimlich auf seinem Feldbett in großen Mengen weitergetrunken hatte, verneinte er ungläubich.



Die anderen beiden kamen also von Ihrem Instruktor Turn zurück und waren guter Dinge. Keine außergewöhnlichen Vorkommnisse. Zusammenfassung von T. zu seinem Dad - "Vaddern, Brems ma nicht immer so viel, sondern lass etwas reinrollen. Wir sind hier nicht auf der Landstraße!"



Diesen guten Tipp konnte Big O. jedoch an den beiden Tagen nicht vollständig umsetzen. Nach 40 Jahren sportlichem Fahren auf der Landstraße, ist der Track halt schon nochmal ein komplett anderes Erlebnis. - Er hatte jedoch spaß und plant schon mit nem zweiten Felgensatz für kommendes Jahr! Kleiner Exkurs: Ich bin seinen letzten Turn mit der Straßenreifen 1290 SDR gefahren.



Ein tolles Bike, aber sowohl vom Motor, als auch von der Sportlichkeit nicht ansatzweise mit unseren V4s zu vergleichen. Man spürt irgendwie den Touring Ursprung der Superduke etwas raus. Klar, ist der CSA 3 bei solchen Bedingungen auch maßlos überfordert auf der Strecke und es war mein erstes mal auf dem Motorrad, jedoch freute ich mich schon wieder auf meine V4.


Auf der Landstraße ist das Ding jedoch wem Komfort und der Sitzposition echt eine tolle Wahl. Auf dem Track müsste man wohl einiges an Erfahrung, Know how im Umbaubereich, sowie Geld investieren, um die 1290 richtig konkurrenzfähig zu machen.




Sonst verlief der Tag relativ gut. Die aus dem letzten Loch pfeifende Kühlbox war unser bester Freund und K. Honda fuhr zum 3. Turn wieder. 500 € beim Händler für 2x SC1 + Bremsbeläge taten ihm natürlich etwas weh, aber was tut man nicht alles für dieses geile Hobby.



Ich konnte mit der Tuono noch die "magischen 1:40" knacken und lag nach LevelUp in Gruppe A bei 1:39:5. Die Linie wurde so langsam. Ich bin so ziemlich alles mindestens im 3. Gang gefahren. Bis auf Eingang Start/Ziel, die im natürlich im 2.! Das brachte viel Ruhe rein und ich konnte mich auf die Linie konzentrieren. Euren Tipp mit WC 0 und TC 2-3 lief wirklich gut. Kein großes Regeln mehr beim Rausbeschleunigen und tolle Umsetzung der Power. Jedoch hatte ich natürlich im 2. und 3. Gang bei Vollgas nicht wenig mit steigendem Vorderrad und unruhigem Lenker zu kämpfen. Dies lässt sich wohl bei einem Naked Bike mit der Leistung nicht verhindern.




Jedoch, mit der 1:39, den ersten Punkt auf meiner Checkliste abgehakt. 👍




Am Abend nach einigen Bechern Freibier, welches innerhalb von 30 Minuten von den Teilnehmern vernichtet wurde, schlug Big O. vor, Rennstreckenhotel, in dem er nächtigte, essen zu gehen.



Aufschrei durch die Zeltstadt - Du spinnst wohl - 25 € für ein Essen sind uns viel zu viel .... Na klar, 500 € beim Teilehändler raushauen und den identischen Betrag nochmal für Spirt und die Veranstaltung löhnen, aber auf keinen Fall zu viel für die Verpflegung ausgeben.



Im Endeffekt stellte sich dann die geholte Pizza als wirklich gute Alternative raus. 😎



---


Tag zwei verlief dann irgendwie schleppend. Die Temperaturen zollten ihren Tribut. Einige Fahrer waren schon abgereist und auch Big O. fuhr gegen Mittag, nach 2 gefahrenen Turns ab.



Ich lies noch meinen 9 Turns alten V02 Soft durch einen mitgebrachten Neuen ersetzen und konnte noch, unter Aufwendung aller meiner Kräfte und besonders Konzentration, 3x eine 1:38 fahren. Mit der Bestzeit von 1:38,2 konnte ich sogar meine GSXR-Zeit um eine halbe Sekunde unterbieten. Mein größtes Manko in OSL sind auf jeden Fall die beiden Anbremszonen Ende Start/Ziel und Gegengerade. Start Ziel bremse ich immer so meilenweit vor der VW Brücke und muss gar nicht richtig Ankern um so semi-schnell in den kleinen rechtsknick reinlaufen zu lassen... Identisch auf der anderen Seite vor dem Shell S. 👠




Zu erwähnen ist noch, dass es so war heiß, dass die Turns nicht komplett durchgefahren wurden. Ich habe versucht zwischen 10 und 15 Minuten draußen zu bleiben. Danach war wirklich die Luft raus. Nach dem 5. Turn haben wir es sein lassen und ich habe erstmal gefühlt 45min unter der halbwegs kühlen Dusche verbracht um wieder halbwegs klarzukommen.





Das einpacken und die 500 km Rückfahrt stand ja "leider" noch bevor. Aber Punkt 2 auf der Liste : Die wunderbare RF ganz lassen 👍



Dies war es voraussichtlich erstmal für 2018 an Rennstreckenbesuchen, nächstes Jahr stehen definitiv Brünn, Most und 1x OSL auf dem Programm.



Ein paar Bilder habe ich noch angehängt - Fahraufnahmen gibts in den kommenden Tagen :)


Am Ende Folge natürlich noch der obligatorische Straßenrückbau, um das tolle Bike auch wieder auf der LS abfeuern zu können...


Bis dahin, sportliche Grüße und euch weiterhin eine geniale Saison!
 

Anhänge

Monty1

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
#13
@EaxRR

Wieder sehr schön geschrieben!👍

Ich hatte letztes Jahr im August einen Tag in Oschersleben der auch so um die 30° warm war und wir hatten eine Box, da ist es immer noch ein wenig kühler. 37° auf der Platte in Oschersleben ist doch eigentlich gar nicht mehr auszuhalten, mein Respekt.👍
Bin da bei der Wärme auch so deine Zeiten gefahren, bis auf die 1:38 die schaffe ich mit meiner 2014er 170 Ps Tuono nicht.😊

Ich freue mich schon auf deine nächsten Berichte, weiter so.😀
1534236227390.png
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten