Achtung bei Schmiedefelgen von Aprilia! Aufnahme Kettenradträger kann sich lösen

wizzard

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
So jetzt bin ich deprimiert, weil ich der verschraubungstheorie nicht folgen kann... Wo ist denn jetzt der sicherheitsfaktor für das Drehmoment gesteuerte anziehen??? MeineME Vorlesung ist leider schon im letzten Jahrtausend gewesen... 😜

Bin ich froh das ich Gussfelgen hab... M10 und fertig...
 

Wombat

fleißig dabei...
Premium Mitglied
So jetzt bin ich deprimiert, weil ich der verschraubungstheorie nicht folgen kann... Wo ist denn jetzt der sicherheitsfaktor für das Drehmoment gesteuerte anziehen??? MeineME Vorlesung ist leider schon im letzten Jahrtausend gewesen... 😜

Bin ich froh das ich Gussfelgen hab... M10 und fertig...
Sicherheitsfaktoren? Wir fahren Motorrad, sind kalte harte Hunde mit einem Eisenarsch... Dem Tod schauen wir lässig ins Gesicht... Kein Gurt... Keine Knautschzone... kein Airbag (äh, zumindest bei den meisten von uns...) Und du fragst nach Sicherheitsfaktoren? Oooops, ich glaube, ich bin off-topic... Sorry...
Zurück zum Thema: Die angesprochenen Drehmomente sind Standardvorgaben für die entsprechenden Schrauben. Diese können u.U. je nach Anwendung voneinander anweichen. Da wir aber nur die Aussage haben, das 10Nm angegeben wurden, passt dies in die Standardvorgaben für M6 Schrauben 8.8. Mehr geht mit diesen Schrauben in der Regel nicht mit Drehmomentanzug. Jetzt können wir noch über die Toleranzen diskutieren... Aber ich nehme an, dass das Anziehen mit einem einigermaßen genauen Drehmomentschlüssel dann ausreicht.
 

wizzard

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
Drehmomentschlüssel... Würde ich von 30%schwankung bei ordnungsgemäße Bedienung ausgehen... Vdi2230 wars glaube ich da stehen für das Verfahren um die 20% schwankung drin... Dann der Schlüssel der ca 4% hat... Also zwischen 7und 13nm dürften es sein was an Abweichung dabei ist.

Es gab mal nen test von Motorrad glaube ich ... Finde den grade nicht mehr... Da haben verschiedene Leute um die 20% abweichende Ergebnisse gehabt... Alles keine idioten und gleicher testaufbau...
Wie die Oberflächen behandelt sind dazu würde hier auch nix gesagt bisher... 10nm OK... Valide ist das trotzdem nicht.
 

falconer

Dauerposter....
Premium Mitglied
Drehmomentschlüssel... Würde ich von 30%schwankung bei ordnungsgemäße Bedienung ausgehen... Vdi2230 wars glaube ich da stehen für das Verfahren um die 20% schwankung drin... Dann der Schlüssel der ca 4% hat... Also zwischen 7und 13nm dürften es sein was an Abweichung dabei ist.

Es gab mal nen test von Motorrad glaube ich ... Finde den grade nicht mehr... Da haben verschiedene Leute um die 20% abweichende Ergebnisse gehabt... Alles keine idioten und gleicher testaufbau...
Wie die Oberflächen behandelt sind dazu würde hier auch nix gesagt bisher... 10nm OK... Valide ist das trotzdem nicht.
Jo, man sollte die Fragestellung vielleicht ans MIT senden...
Man kann auch alles verkomplizieren...
Meine habe ich mit 10NM festgezogen + Schraubensicherung (Angabe meiner Werkstatt). Seit 3 Jahren hat sich nichts gelockert. Prüfe ich bei jedem Radwechsel.

Der Artikel in der Motrrad bezog sich darauf, dass die meisten Menschen einen Drehmomentschlüssel falsch bedienen. Drücken statt ziehen und nicht sensibel genug...das führt dann zu erhöhten Drehmomenten...Bin seitdem auch wesentlich vorsichtiger.
 

Monty1

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
Er meint bestimmt, bei einem Drehmomentschlüssel zieht man ganz langsam die Schraube/Mutter fest, bis es klick macht und dann ist gut.
Einen Drehmomentschlüssel drückt man nicht von sich weg, da man da nicht das Gefühl für das auslösen des Drehmoments hat.

Ein Drehmomentschlüssel benötigt halt auch etwas Gefühl und das braucht man ja letztendlich auch zum Motorradfahren.😉
Auch sollte man die meisten Drehmomentschlüssel nach dem Gebrauch wieder entspannen und niemals Schrauben damit lösen, sonst nehmen sie auf Dauer Schaden.
 

falconer

Dauerposter....
Premium Mitglied
Er meint bestimmt, bei einem Drehmomentschlüssel zieht man ganz langsam die Schraube/Mutter fest, bis es klick macht und dann ist gut.
Einen Drehmomentschlüssel drückt man nicht von sich weg, da man da nicht das Gefühl für das auslösen des Drehmoments hat.
.
Exakt...
War ein guter Bericht. Die hatten den Versuch auf einer Motorradmesse gemacht.
Die meisten hatten nachher 20% zu viel Drehmoment drauf...wenn ich mich recht entsinne.
 

ASK

fleißig dabei...
Premium Mitglied
Zurück zum eigentlichen Thema:
Da ich vor ner Stunde beide Räder ausgebaut habe, die Kettenrad-Aufnahmeschrauben meiner hinteren Schmiedefelge waren alle fest, keine davon gelockert oder gar schon etwas herausgedreht etc.
Hatte die Felgen jetzt seit ca. 6000 km im Einsatz, incl. einmal Rennstrecke.
 

RR-Racer

ein treuer V4 Fan...
Premium Mitglied
Zum Thema Drehmomentschlüssel:

Grüße Michl
Dieses Video taucht immer wieder auf, wenn es um die Handhabung von Drehmomentschlüsseln geht. Und es enthält einen grundlegenden Fehler der Handhabung.
Eine Schraube wird mit und ohne DMS in einer gleichmäßigen 1/8 oder besser noch 1/4 Umdrehung festgezogen. NIEMALS so wie in dem Video. So wie es da gemacht wird MUSS der Wert deutlich über den Soll-Wert liegen, wenn die Schraube vorher mit dem richtigen DM angezogen wurde.
Es macht einen signifikanten Unterschied, ob man aus der Gleitreibung (kontinuierliche Drehbewegung) ein DREH-Moment misst oder die Kraft zur Überwindung der Haftreibung. Die muss zwangsläufig höher sein.

Sehr gut gemachtes Werbevideo für die Propagierung des Gedore-DMS mit Rutschkupplung. Sicherlich ein hervorragendes Werkzeug. Aber wenn man sich an die "aus der Bewegung heraus"-Regel hält, sind auch die üblichen DMS ausreichend genau.

RR-Racer
 

RR-Racer

ein treuer V4 Fan...
Premium Mitglied
Yep, genau so. Langsam und mit Gefühl bis es knackt.

Das gilt auch für das Arbeiten ohne DMS. Man sieht immer wieder, dass Schrauben erst gleichmäßig angezogen werden. Dann wird gestoppt und dann "nochmal eins drauf gegeben". Hat denselben negativen Effekt.

RR-Racer
 

tecjonny

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
Sehr gut gemachtes Werbevideo für die Propagierung des Gedore-DMS mit Rutschkupplung. Sicherlich ein hervorragendes Werkzeug. Aber wenn man sich an die "aus der Bewegung heraus"-Regel hält, sind auch die üblichen DMS ausreichend genau.
Genau das ist mir eben auch aufgefallen. Die "Schraube" ist hier schon angezogen, der Drehmomentschlüssel hat gar keine Möglichkeit mehr, seine Nm-Grenze zuerst über die Drehbewegung und dann erst im Klick an die bewegende Hand zu geben. Wenn ich an eine bereits mit 140Nm angezogene Schraube mit eingestellten 100Nm Drehmomentschlüssel ran gehe - ja drei mal darfst raten, was passiert 😅
 

Oben Unten