Was hast du heute mit deinem Bike gemacht...?

Icke

Dauerposter....
Premium Mitglied
Ich meine, wenn bei mir alles in der Flucht läuft kann ich das Lasern an der Kette eigentlich vernachlässigen.
Und nur noch von Radachse auf feste Markierung am Rahmen lasern.
Praktisch Radachse und Laserstrahl ergeben zusammen einen grossen Winkel. Und wenn der Laser auf die Rahmenmarkierung trifft stimmt alles.
Meine finale Lösung steht ja noch aus. Ich werde mal jetzt in eingebautem, ausgerichteten Zustand messen ob die Schwingenanlageflächen bei angezogener Radachse parallel laufen. Wenn ja baue ich ich noch eine fest fixierbare Aufnahme für meinen Laser an einem immer gleich bleibenden Punkt.
Z.B. die Nase links an der Schwinge wo der Bobbins dran ist. ( ist evtl. zu weit drin, mal sehen)
Und dann noch eine Markierung in Höhe der Schwingenachse.

Und das gibt dann meine Justiereinheit.
Rad raus-rein, Laser an der Vorrichtung links dran, Kettenspannung richtig stellen, Laser checken anziehen und fertig.
Wäre dann halt spezifisch für meine RF.
Könnte man dann aber an jedem Bike realisieren.
Heute Abend weiß ich mehr.
Ich glaub, da fängt hiermit für manch einen die Raketentechnik an.
 

Wombat

Dauerposter....
Premium Mitglied
Danke für die Hilfe Walther! Loch bohren und Gewinde rein klingt bei dir so einfach. Dann muss ich nochmal schauen ob ich mir das selbst zutraue.



Genau deswegen wollte ich die Neigung verstellen, ich dachte man könnte vielleicht einfach den Stummel entsprechend drehen.

Danke euch.
Loch in den Lenker bohren? Da halte ich nix von und warne Dich ausdrücklich davor... Hatte ich schon mal in einem anderen Thread zum gleichen Thema geäußert... Der Lenker ist ein Sicherheitsbauteil - auch dann, wenn es sich nur um einen verkümmerten Stummel handelt. Er muss vieles leisten. Dazu gehören die Aufnahme von Lenkkräften, das Abstützen des Fahrers und - von den meisten unterschätzt - das dauerhafte Aushalten von den Vibrationen des geliebten V4.

Und es geht noch weiter: Wenn Du die Bohrung nicht wirklich sauber ausführst, wird die Kerbwirkung das Versagen des Bauteils an den "ausgefransten" Stellen der Bohrung noch unterstützen... Der Bruch des Stummels kommt sicherlich nicht sofort, ist aber nur eine Frage der Zeit. Mein Rat: Laß das mal lieber...

Ich fahre eine Tuono und stand vor demselben Dilemma. Habe mir dann die Hebel von ABM eingebaut, da ich ohnehin die Originalen austauschen wollte. Seitdem habe ich diesbezüglich keine Probleme mehr. Die Hebel stehen in der optimalen Position.

Rolands Vorschlag hört sich nach einer guten und günstigeren Lösung an, wenn man es hinbekommt - sonst wird es wahrscheinlich teurer als ein anderer Kupplungshebel. Habe ich damals in Erwägung gezogen, aber nicht weiter untersucht... Immerhin geht hier nur ein bisschen Plastik kaputt, wenn es dumm kommt... Der Sensenmann oder Chirurg wird im Falle des Ausfalles aber nix zu tun bekommen. Nur der Freundliche und Dein Konto...
 

Icke

Dauerposter....
Premium Mitglied
Loch in den Lenker bohren? Da halte ich nix von und warne Dich ausdrücklich davor... Hatte ich schon mal in einem anderen Thread zum gleichen Thema geäußert... Der Lenker ist ein Sicherheitsbauteil - auch dann, wenn es sich nur um einen verkümmerten Stummel handelt. Er muss vieles leisten. Dazu gehören die Aufnahme von Lenkkräften, das Abstützen des Fahrers und - von den meisten unterschätzt - das dauerhafte Aushalten von den Vibrationen des geliebten V4.

Und es geht noch weiter: Wenn Du die Bohrung nicht wirklich sauber ausführst, wird die Kerbwirkung das Versagen des Bauteils an den "ausgefransten" Stellen der Bohrung noch unterstützen... Der Bruch des Stummels kommt sicherlich nicht sofort, ist aber nur eine Frage der Zeit. Mein Rat: Laß das mal lieber...

Ich fahre eine Tuono und stand vor demselben Dilemma. Habe mir dann die Hebel von ABM eingebaut, da ich ohnehin die Originalen austauschen wollte. Seitdem habe ich diesbezüglich keine Probleme mehr. Die Hebel stehen in der optimalen Position.

Rolands Vorschlag hört sich nach einer guten und günstigeren Lösung an, wenn man es hinbekommt - sonst wird es wahrscheinlich teurer als ein anderer Kupplungshebel. Habe ich damals in Erwägung gezogen, aber nicht weiter untersucht... Immerhin geht hier nur ein bisschen Plastik kaputt, wenn es dumm kommt... Der Sensenmann oder Chirurg wird im Falle des Ausfalles aber nix zu tun bekommen. Nur der Freundliche und Dein Konto...
Genau meine Meinung.
Und evtl. noch schlimmer.
V4 wird verkauft und dem Käufer passiert was.
 

taucher

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
Ui, da War ich heute mal nicht im Form, da ich mich um unser Auto kümmern musste.
Frau rief mich an und sagte das irgendwie keine Luft mehr im Reifen ist.
Vor Ort War die Felge leicht beschädigt und ein 2x2cm großes Loch in der Flanke, damit ist sie 3-4km mit gefahren ohne was zu merken.😭
Natürlich gibt es den Reifen nicht mehr und ich muss 2 neue Kaufen für 350 Tacken.😢
Hat irgendwer ein Goldscheißer rum stehen den er nicht mehr braucht?


...aber auch was erfreuliches War heute, ich habe es geschafft 2 Satz schmiedefelgen zum Pulverrer zu bringen.
 

Wombat

Dauerposter....
Premium Mitglied
Also lenkkräfte und ein 6mm loch ... da würde ich jetzt keine gefahr sehen ... was die vibrationen und die kerbwirkung angeht ... soll sowas schon als lastwechselspiel angehen? Also 1 loch ist ok 2 zuviel? Wegen der Schwächung des querschnitts oder der kerbwirkung? Nuja gewagte theorie. Ganz abgesehen davon das der haupbeanspruchungsbereich bei der klemmung sein wird und nicht aussen am stummel.
Ich gehe davon aus, dass Aprilia den Stummel, so wie er an der RSV4 ausgeliefert wird - also mit einem Loch, überprüft und entsprechend validiert hat. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese Konstruktion den normalen Belastungen gewachsen ist. Die auftretenden Spannungen im Bauteil sollten also in dem Bereich bleiben, dass diese vom Material ertragen werden können. Anders sieht es aus, wenn nun eine zweite Bohrung hinzukommt, die sogar noch recht nahe an der ersten liegt. Nun entstehen Spannungsüberhöhungen vermutlich genau in dem Bereich zwischen den beiden Bohrungen. Ob die noch im Bereich liegen, die für das Material erträglich sind, kann keiner sagen. Hinzu kommen jetzt noch bei unsauberer Arbeit weitere Spannungsüberhöhungen an Stellen, wo Ungleichmäßigkeiten im Rand der zweiten Bohrung auftreten (Stichwort: Kerbwirkung). Da können schon die Schwingspiele des Lenkers durch die Anregung ausreichen, um einen Dauerbruch herbeizuführen. Es muss nix passieren, kann aber... Daher bleibt meine Empfehlung, den Lenker nicht anzubohren.
 

taucher

wohnt im Forum...
Premium Mitglied
Früher waren die günstigen Zubehörlenker aus Alu sehr dünn, da ist das schon öfters passiert das schon bei einen Umfallen der Lenker verbogen war.
Das Material ist besser geworden, die Lenker halten viel besser, dennoch bin ich auch kein Freund davon ein Loch bzw. zusätzliches Loch zu bohren.

Was da für Kräfte entstehen durfte ich auch schon feststellen.
An meine RennBlade habe ich einen Multiklip Lenker, nach einen Unfall war einer Kaputt und ich wollte mir einen neuen holen, ein Freund sagte das er sowas besser und stabiler in seiner Firma machen könnte, das Teil sah echt gut aus, bin damit auf der Renne gewesen doch wie ich die Blade in die Garage stelle bricht die Klemmung.
Fahre wieder Originalteile.
 

Carsten47

ist ein V4 Fan...
Ich hab´ heute eine Gabro ECU verbaut und Gasgriff angelernt. Hab´s trotz ausgeprägter Computer - Legastenie sogar alleine geschafft...💪
Auf der To-do Liste steht jetzt noch:
- Akra-Clone Krümmeranlage montieren (da müssen aber erst noch die Lambdasockel von 2 auf 1 geändert werden),
- auf M50 Bremssättel mit passender Bremspumpe umbauen. Hätte ggf. einen zweiten Satz M50-Sättel (neuwertig) übrig. Bei Interesse - PN...
- Radsatz von Standard auf schwarze Schmiedefelgen tauschen.

Dann hab´sch fertsch.

Grüssle
Carsten
 

Monty1

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
Was da für Kräfte entstehen durfte ich auch schon feststellen.
An meine RennBlade habe ich einen Multiklip Lenker, nach einen Unfall war einer Kaputt und ich wollte mir einen neuen holen, ein Freund sagte das er sowas besser und stabiler in seiner Firma machen könnte, das Teil sah echt gut aus, bin damit auf der Renne gewesen doch wie ich die Blade in die Garage stelle bricht die Klemmung
Da hast du aber einen fleißigen Schutzengel gehabt.😉
 

Ralph

fleißig dabei...
Früher waren die günstigen Zubehörlenker aus Alu sehr dünn, da ist das schon öfters passiert das schon bei einen Umfallen der Lenker verbogen war.
Das Material ist besser geworden, die Lenker halten viel besser, dennoch bin ich auch kein Freund davon ein Loch bzw. zusätzliches Loch zu bohren.

Was da für Kräfte entstehen durfte ich auch schon feststellen.
An meine RennBlade habe ich einen Multiklip Lenker, nach einen Unfall war einer Kaputt und ich wollte mir einen neuen holen, ein Freund sagte das er sowas besser und stabiler in seiner Firma machen könnte, das Teil sah echt gut aus, bin damit auf der Renne gewesen doch wie ich die Blade in die Garage stelle bricht die Klemmung.
Fahre wieder Originalteile.
ab und an fährst du ja verkrampft, und bei deinem Körper und deinen Oberarmen kann ich mir vorstellen, das das ein oder andere Material einfach aufgibt. ;) also hier nicht der Klügere

Ich glaube, das hier auch zu Steif falsch sein kann und die Biegekräfte die diese Teile aushalten müssen sind ja nicht von schlechten Eltern
 

Wombat

Dauerposter....
Premium Mitglied
Also dein ansatz in allen ehren ...aber validiert wird da garnix ... das wurde vom vorgänger übernommen und gut .. irgendwann kam mal n loch dazu ... hält? Jo!
Wenn du wüsstest was die fahrzeugindustrie an aufwand betreibt um dinge abzusichern würde dir angst und bange werden ... bmw z.b. fährt mit seinen hinterachsen 10tkm nordschleife ... hält ? Dann hälts auch im normalen Betrieb ... fertig. Crashanalyse ja aber auch im versuch.
Von mir aus mach so viele Bohrungen in Deinen Lenker, wie Du willst - je mehr, desto schneller merkst Du, was ich meine - aber:

a) weiß ich das und mir wird nicht Angst und Bange;
b) fahre ich vielleicht auch deshalb keinen BMW ;-)) (naja, Deine Aussage ist aber eher pauschal, nicht allgemein gültig und meine Antwort hier eher Späßle)
c) habe ich diesbezüglich andere Erfahrungen gemacht.

So, und nun noch einmal zum Schluss: Jeder sollte für sich selber überlegen, ob er an seinem Lenker herummanipulieren will. Es muss nur bedachte werden: Je mehr, desto näher rückt Dir auf dem Sozius der Chirurg oder der Sensenmann auf den Pelz.

Und das möchte ich noch loswerden: BMWs sind m.E. sehr gute und zuverlässige Fahrzeuge. Hinter diesen Fahrzeugen steht eine Armada an Ingenieuren, die wissen, was sie tun und sehr gute Arbeit leisten. Ich möchte nicht, dass aus dieser Diskussion falsche Schlüsse gezogen werden.
 

Picke

gehört zum Inventar
Premium Mitglied
Ich gehe davon aus, dass Aprilia den Stummel, so wie er an der RSV4 ausgeliefert wird - also mit einem Loch, überprüft und entsprechend validiert hat. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese Konstruktion den normalen Belastungen gewachsen ist. Die auftretenden Spannungen im Bauteil sollten also in dem Bereich bleiben, dass diese vom Material ertragen werden können. Anders sieht es aus, wenn nun eine zweite Bohrung hinzukommt, die sogar noch recht nahe an der ersten liegt. Nun entstehen Spannungsüberhöhungen vermutlich genau in dem Bereich zwischen den beiden Bohrungen. Ob die noch im Bereich liegen, die für das Material erträglich sind, kann keiner sagen. Hinzu kommen jetzt noch bei unsauberer Arbeit weitere Spannungsüberhöhungen an Stellen, wo Ungleichmäßigkeiten im Rand der zweiten Bohrung auftreten (Stichwort: Kerbwirkung). Da können schon die Schwingspiele des Lenkers durch die Anregung ausreichen, um einen Dauerbruch herbeizuführen. Es muss nix passieren, kann aber... Daher bleibt meine Empfehlung, den Lenker nicht anzubohren.
Nur der linke Lenker hat Serie schon 2 Löcher. Aber das kannst ja nicht wissen.
 

Oben Unten